Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Raum für Missbrauch!

Institutionelles Schutzkonzept gegen sexuellen Missbrauch

Das Schutzkonzept  - Auftrag und Verpflichtung

Achtsam sein - achtsam werden 

Familienbildungsstätten sind Orte, in denen eine Kultur der Achtsamkeit zum Selbstverständnis gehört und auf vielfältige Weise gefördert, inspiriert und reflektiert wird. Eine Kultur der Achtsamkeit erwächst und gestaltet sich aus der Haltung eines jeden Menschen. Achtsam sein und werden fördert respektvolles, tolerantes und wertschätzendes Verhalten sich selbst und der Mitwelt gegenüber. 

Das Erarbeiten und Entwickeln unseres institutionellen Schutzkonzeptes basiert darauf, diese lebendige Kultur und Haltung der Achtsamkeit als wirksame Prävention und  als Seinsweise und Wesensmerkmal in unseren Einrichtungen weiter auszubauen und zu verstetigen 

Das Schutzkonzept beschreibt verlässliche Rahmenbedingungen 

In einem intensiven partizipativen Prozess haben die Katholischen Familienbildungsstätten im Bistum Trier  ihr  institutionalisiertes Schutzkonzept erarbeitet.

Die Trägervereine haben am 24.11.2021 in der Mitgliederversammlung der diözesanen Arbeitsgemeinschaft dem Schutzkonzept zugestimmt und verpflichten sich, die  beschriebenen Sicherheitsmechanismen im Kontext Prävention, Intervention und Rehabilitation als Handlungskonzept anzuwenden und umzusetzen. 

Alle Trägervereine nehmen die „Rahmenordnung Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (18.11.2019) und die „Ausführungsbestimmungen der Präventionsordnung im Bistum Trier“ vom 01.11.2021 in ihre Vereinssatzungen auf.  

Das Schutzkonzept  - Anfang eines Prozesses 

Das institutionelle Schutzkonzept ist auf Weiterentwicklung angelegt. Es wird in den Einrichtungen  „lebendig“ umgesetzt und  auf seine Wirksamkeit und auf Änderungsbedarfe regelmäßig überprüft.  Die Maßnahmen zur Evaluierung, die Eingabewege und Ansprechpersonen sind im  Qualitätsmanagement fest verankert.  

In diesem Entwicklungsprozess war und ist das Leitbild der Katholischen Familienbildungsstätten im Bistum Trier Anspruch und Aufgabe zugleich. 

Verhaltenskodex gegen (sex.) Gewalt

Unsere Werte

Verhaltenskodex - Sprachlevel A1